EmailPrintExport ICS

Vortrag "Die Fossilien des Ostthüringer Zechsteins..."

Title:
Vortrag "Die Fossilien des Ostthüringer Zechsteins..."
When:
Sun, 28. November 2021, 14:00 h - 15:00 h
Where:
Museum für Naturkunde Gera - Gera, Thüringen
Category:
Vortrag
Created by:
Frank Hrouda (Naturkundemuseum)
Vortrag

Description

Am Sonntag, dem 28. November 2021, lädt das Museum für Naturkunde Gera um 14.00 Uhr zum Bildvortrag "Die Fossilien des Ostthüringer Zechsteins im Fokus der Wissenschaft von 1858 bis heute" ein. Die telefonische Voranmeldung ist aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl dringend unter 0365 52002 notwendig.


Die zahlreichen Fossilfunde in den Gesteinsschichten des Zechstein (Oberperm) in Ostthüringen und insbesondere im Raum Gera spielten spätestens seit 1858 eine wichtige Rolle in wissenschaftlichen Publikationen einer ganzen Reihe von bedeutenden Naturwissenschaftlern wie Geologen und Paläontologen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erreichte die wissenschaftliche Bearbeitung von Pflanzenresten, Fischresten, Bryozoen, Muscheln und Brachiopoden aus der Zeit des Zechsteinmeeres vor ca. 255 Millionen Jahren einen ersten Höhepunkt. Möglich wurde dies durch die akribische Sammeltätigkeit von Enthusiasten wie Friedrich Eduard Mackroth und Robert Eisel aus Gera. Auch im 20. Jahrhundert gab es bis in die 1970er Jahre eine regelmäßige wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Fundstellen, so dass Fossilien aus Gera, Kamsdorf oder Ranis in vielen wissenschaftlichen Beiträgen beschrieben und vor allem abgebildet wurden. In diesen Fällen ist die Rede von sogenannten Abbildungsoriginalen. Aktuell sind ca. 450 paläontologische Abbildungsoriginale in der geologischen Sammlung des Museums für Naturkunde Gera nachgewiesen worden. Darunter befindet sich sogar Typus-Material, wie das Lectotypus-Exemplar der seltenen Zechstein-Muschel Prospondylus liebeanus und das Neotypus-Exemplar das Nadelbaums Pseudovoltia liebeana. Typen sind sozusagen Musterstücke einer ganzen fossilen Art. Die immer bessere Kenntnis des Museums über seine paläontologischen Sammlungsbestände ist die Grundlage für die aktuelle wissenschaftliche Arbeit von Paläontologen mit den Zechsteinfossilien der Sammlung. So konnte beispielsweise Prof. Dr. Michael Amler von der Universität zu Köln und Prof. Dr. Thomas Yancey von der Texas A&M University (Texas/USA) ein dringend gesuchtes Abbildungsoriginal aus dem Jahr 1861 der Muschel Aviculopinna prisca zur Verfügung gestellt werden, das die Wissenschaftler für eine Publikation zur Evolutionsgeschichte der sogenannten Steckmuscheln (Pinnidae) benötigten. Die Arbeit wird in Kürze in der von der Palaeontological Association in Großbritannien herausgegebenen Zeitschrift Palaeontology erscheinen.

Contact information

Name:
Frank Hrouda
Telephone:
0365 52003


Venue

Location:
Museum für Naturkunde Gera
Street:
Nicolaiberg 3
ZIP:
07545
City:
Gera
State:
Thüringen
Country:
Germany
Museum für Naturkunde Gera

Description

Das Museum für Naturkunde befindet sich im ältesten erhaltenen Bürgerhaus Geras, im „Schreiberschen Haus“. 1686 bis 1688 wurde es auf der Brandstätte eines mittelalterlichen Burggutes errichtet. Noch im Besitz der Kaufmannsfamilie Schreiber, überstand es 1780 als einziges Wohngebäude den größten Brand von Gera. Erst seit 1947 dient es als Museum. In der 1. Etage befindet sich die Dauerausstellung „Ostthüringen als Landschaftsraum“. Hier kann der Besucher eine Wanderung durch die Naturräume Ostthüringens unternehmen. Ausgehend von den geologischen Grundlagen erlebt er die artenreiche Pflanzen- und Tierwelt der Wälder, Wiesen, Feldfluren und Gewässer. Auch geschützte Arten wie Rohrdommel, Uhu oder eine Frauenschuh-Orchidee werden gezeigt. In der 2. Etage stellt das „Gelehrtenzimmer“ die Entwicklung vom Naturalienkabinett zum naturwissenschaftlichen Museum vor. In einem weiteren Raum werden die Minerale Ostthüringens vorgestellt. Im Höhler unter dem Gebäude präsentiert das Museum hingegen Minerale aus aller Welt in „Das Einmaleins der Minerale“. Anhand der farbenprächtigen Exponate thematisiert die Schau technische Verwendungen von Mineralen, ihre Entstehungsprozesse, Formen und Farben. Einen Höhepunkt bildet eine Auswahl von Mineralen, die unter ultraviolettem Licht fluoresziert.